Astsäge Test – Bäume stutzten wie ein Profi

 

AstsägeEine Astsäge benötigt man hauptsächlich zum Sägen von Ästen. Sei dies um seinen Garten wintertauglich zu machen oder um Äste, die über das Dach hängen als Schutzmassnahme zu entfernen. Vor allem die Bäume müssen gestutzt werden, aber auch für Dickicht und Hecken lassen sich Astsägen einsetzen.

Für grössere Bäume eignet sich eine elektrische Astsäge besser und für kleinere die Handsägen. Bei den grossen Sägen kennt man hauptsächlich die Kettensäge, welche eine Profi Astsäge ist und vor allem von Förstern eingesetzt wird.

Die Astsäge lässt sich jedoch auch zu anderen Zwecken einsetzen. Sei dies im Haushalt oder auch während der Freizeit für den Bastler. Je nach Säge lassen sich unterschiedliche Materialien auf unterschiedliche Art bearbeiten.

Eine Säge besteht aus einem Sägeblatt, das glatt oder gezackt sein kann, welches an einem Handgriff befestigt ist, der entweder vertikal oder horizontal angelegt ist.

Es gibt bei den Astsägen ganz verschiedene Modelle.

Die Handsägen

Fuchsschwanz

FuchsschwanzsägeDie Fuchsschwanzsäge verfügt über ein breites Sägeblatt von kurzer Länge. Sie wird hauptsächlich im Haushalt eingesetzt, zum Zersägen von Platten. Es gibt verschiedene Sägeblätter für dieses Model. Einmal ein Sägeblatt, dass nur auf Zug arbeitet und zum anderen ein Sägeblatt dass mit Zug und Schub arbeitet.

Der Fuchsschwanz ist eine Astsäge, die auch als Musikinstrument genutzt wird. Dabei wird die Säge zwischen den Knien gehalten und gebogen. Dann streicht der Künstler mit einem Bogen über den Rücken des Sägeblatts. Man spricht hier von einer „singenden Säge“.

Japansäge

Die japanische Säge, wie diese Astsäge auch genannt wird, ist das Gegenstück zur europäischen Feinsäge. Sie zeichnet sich durch ein dünnes, breites Sägeblatt aus. Die Japansäge arbeitet nach dem Zugprinzip und erlaubt feine Schnitte mit geringem Kraftaufwand. Sie wird in vielen Bereichen eingesetzt. Unter anderem in der Zimmerei und der Baumpflege.

Teleskopsäge

Die Teleskopsäge ist an einer Stange befestigt, die ein Sägen von Ästen in höher gelegenen Bereichen zulässt, ohne dass man eine Leiter benötigt. Am Griff kann ein ein Auslöser befestigt werden, mit dem man die Säge aktivieren kann. Zur Sicherung des Auslösers dient ein Sperre. Es können auch Seilmontagen genutzt werden, mit deren Hilfe man das Sägeblatt vor und zurück bewegen kann.

Beim Sägen mit einer verlängerten Astsäge gibt es einige Dinge zu beachten. Ein Assistent ist hilfreich. Er kann bestätigen, dass die Astsäge am richtigen Ast angesetzt wird, da von unten die Baumkrone nicht so leicht eingesehen werden kann. Auch wichtig ist, nicht im Fallbereich des Astes zu stehen, da schon kleinere Äste, gröbere Verletzungen zufügen können.

Bügelsäge

Die Bügelsäge zeichnet sich durch ihre spezielle Form aus. Sie ist wie ein U geformt, bei dem unten das Sägeblatt eingesetzt wird. Bügelsägen gibt es als Hand- wie auch als Motor Astsäge. Die Bügelsäge wird mit hin- und herbewegenden Abläufen betätigt.

Die Höhe des Bügels begrenzt die Dicke des zu bearbeitenden Materials. Bügelsägen werden ausser für Holzarbeiten auch zur Metallbearbeitung eingesetzt. Abwandlungen der Bügelsäge sind die bekannte Laubsäge und die Gestellsäge. Für die Spannung des Sägeblatts sorgt ein Schnellspannhebel.

Sägen von hohen Ästen

Elektrische Astsägen

Für das Ausführen von sehr genauen Arbeiten und das Zersägen von dicken Materialien eignen sich elektrische Astsägen besser. Auch hier gibt es verschieden Modelle mit unterschiedlichen Einsatzzwecken.

Säbelsägen und Fuchsschwänze

Diese Astsäge ist besonders gut geeignet für enge Verhältnisse wie zum Beispiel das Sägen von Rohren. Wobei sie auch im Haushalt oder Garten angewendet werden kann. Die Säbelsäge unterscheidet sich zum Fuchsschwanz darin, dass sie über ein schmaleres, feineres Sägeblatt verfügt.

Hochentaster

Der Hochentaster dient zur Obstbaumpflege und dem Ausputzen von Gehölzern. Diese „Motorsäge am Stiel“ erlaubt die Arbeit vom Boden aus und lässt den Pfleger Äste bis zu einer Höhe von 5 Metern schneiden. Diese elektrische Astsäge mit ihrem Teleskopenschaft bewährt sich in lärmempfindlichen Zonen und in hausnaher Umgebung.

Kettensäge

Kettensägen gehören zu den beliebtesten und wohl bekanntesten Astsägen. Mit ihrer diversen Sicherheitseinrichtungen gehört sie wohl zu den sichersten ihrer Klasse. Es gibt sie mit Benzin- oder Elektromotor. Sie arbeitet mit Druckluft oder mit Öldruck und wird durch eine Sägekette angetrieben.

Die Kettensäge wird auch Motorsäge genannt und kommt hauptsächlich bei Holz- und Waldarbeiten zum Einsatz. In der Baumpflege wird sie zum Astschneiden und das Kappen verwendet. Sie wird jedoch auch auf der Baustelle und an anderen Orten genutzt.

Astschere

Astscheren werden für den perfekten Astschnitt sowie andere Schneidearbeiten im Garten verwendet. Diese Astsäge wird auf Brusthöhe gehalten und ist deshalb aus leichtem Material gefertigt. Man unterscheidet hierbei folgende Modelle: Bypass-Modelle zum Schneiden von frischem Grün.

Diese Astsägen verfügen über eine hakenförmige Gegenklinge. Ein weiteres Modell ist die Amboss-Astschere, welche besonders stabil ist. Ihr Einsatzzweck ist das Schneiden von trockenen und harten Hölzern.

Beim Kauf

Bäume stutzen mit der AstsägeBeim Kauf einer Astsäge sollte man den Einsatzzweck bedenken und sich für die anfallende Arbeit ein geeignetes Werkzeug erwerben. Man sollte sich auch beraten lassen, was das Sägeblatt betrifft, auch hier gibt es diverse Auswahlmöglichkeiten. Wichtig ist das sie von der Grösse und der Beschaffung her geeignet sind für das gekaufte Gerät. Auch der Einsatzort spielt eine Rolle.

Möchte man flexibel sein, so eignet sich ein Akku-betriebenes Gerät, hingegen für Arbeiten an einem begrenzten Ort kann man auch zu einem Kabelmodell greifen. Die Leistung respektive Grösse des Geräts ist auch wichtig, damit kein zu hohes Gewicht herumgetragen werden muss.

Folgende Punkte sollten beim Kauf beachtet werden:

  • Die Erfahrung des Käufers
  • Einsatzhäufikeit:
    • profession: mehrere Stunden am Tag
    • 1 halb-professionell: ein paar Tage während der Woche
    • 2 oder allgemein im Haushalt: gelegentlich
  • Grösse der Bäume und Holzart
  • Nutzen und Gebrauch: lohnt sich die Anschaffung eines Powermodells
  • Wartung durch Verbraucher oder durch den Händler : ist das Sägeblatt leicht zu wechseln
  • Ganzjähriger Einsatz? Braucht sie z.B. Griffheizung für den Winter?
  • Ist der Käufer ein Neuling, sollte er sich umfassend zur Sicherheit beraten lassen und sich passende Schutzkleidung dazu kaufen.

Allgemeines

Astsägen sollten gut gewartet werden. Wenn der jährlich Gebrauch vorüber ist, sollten sie gereinigt und geölt werden. Das Sägeblatt sollte regelmässig geschärft oder ersetzt werden. Dies ist wichtig, da der Baum sonst übermässig verletzt wird, wenn die Rinde weggerissen wird. Eine Abdeckung verhindert Rost.

Astsägen sind kein Kinderspielzeug und daher sollte eine Lagerung an einem hohen, schwer erreichbaren Ort Pflicht sein, damit Unfälle durch neugierige Kinder verhindert werden können.